Sims 4 – Bau- & Kaufmodus

Die dritte Präsentation zu Sims 4 stand ganz im Zeichen des Bau- & Kaufmodus.

Aaron Houts (SimGuruHouts) zeigte uns dabei, was neu alles möglich ist und wie der Spieler schnell und unkompliziert zu einen Haus kommt.

Baumodus

Der neue Baumodus kommt sehr modular daher und mit wenigen Klicks ist schnell ein ansehnliches Haus erstellt. Räume können durch einfaches Ziehen in der Grösse verändert werden. Passen dabei schon platzierte Möbel nicht mehr in den Raum, werden sie zur späteren Verwendung im Inventar abgelegt.

Sobald die Wände sich berühren und eine geschlossene Fläche umfassen, erkennt das Spiel dies als Raum. Die einzelnen Räume lassen sich dann drehen und verschieben und so kann ein Haus mit den gleichen Räumen komplett neu zusammengebaut werden. Dies funktioniert sogar über zwei Stockwerke hinweg. Alle Sachen, die bereits im Raum platziert sind, werden dabei mitverschoben. Ein Raum, den man am falschen Ort platziert hatte, muss nun also nicht mehr gelöscht und neu gebaut werden. Dabei kann der Raum auch erst temporär losgelöst vom eigentlichen Haus hingestellt werden.

Erfahrene Bauer sollen selbstverständlich auch nicht zu kurz kommen und so ist es immer noch möglich eine einfache Wand zu bauen und so Räume zusammenzusetzen.  Aus einem Raum kann durch Ziehen eine einfach Wand entstehen und umgekehrt, das ganze natürlich auch als schräge Wand. Runde Wände wird es aber nicht geben. „Das sei einfach zu schwierig“, war die Begründung.

Räume lassen sich nun direkt ineinander verschachteln wodurch automatisch interessante Konstellationen entstehen. Überflüssige Wände werden dabei automatisch gelöscht. Selbstverständlich ist der Spieler aber auch hier frei alles nach seinem Geschmack zu verändern. Räume lassen sich auch um andere herum bauen oder es kann eine Veranda entlang mehrerer fertiger Räume gezogen werden, auch wenn diese nicht gleich lang oder breit sind. Eine Veranda gibt es sogar in runder Form, sie ist einfach ein Objekt. Runde Zäune lassen sich jedoch nicht selber ziehen. „Ist aber besser als nichts, oder“ ? (Zitat: Aaron)

Wände lassen sich ganz einfach in Zäune umwandeln und umgekehrt. Wände können neu verschieden hoch gezogen werden. Zur Zeit können max. drei Stockwerke gebaut werden. Diese Zahl ist aber noch nicht definitiv. Fundamente  gibt es weiterhin in verschiedenen Ausführungen und Höhen. Diese können jetzt sogar nachträglich einem bereits bestehenden Haus hinzugefügt werden.

Säulen sind nicht mehr zwingend notwendig, ein Stock kann schon mal stark überhängend sein. Der Spieler soll hier die grösstmöglichen Freiheiten bekommen und selber entscheiden, was realistisch ist und was nicht. Säulen lassen sich dann auch ganz einfach nachträglich einfügen und direkt in Zäune integriert werden.

Kaufmodus

Anders als in Sims 3 gibt es keinen eigenen Kaufmodus mehr. Kauf- & Baumodus sind sozusagen verschmolzen. Auf der linken Seite gibt es neu einen Blaupausen-Modus mit ganz verschiedenen Räumen, der als Magazine Mode bezeichnet wurde. Solche Räume können entweder als Ganzes platziert werden oder der Spieler kann auch nur einzelne Objekte daraus auswählen. Der gesamte Raum hat eine bestimmte Farbe, die der Spieler anpassen kann (wobei die Auswahl hier noch sehr eingeschränkt war). Selbstverständlich ist es aber auch möglich, die Farben für einzelne Objekte nachträglich zu verändern.

Über CASt und ein Kopierwerkzeug hat sich Aaron ausgeschwiegen.

Der gewohnte Katalog scheint auf den ersten Blick zu fehlen, ist aber nach wie vor vorhanden. Man kann seine Sachen weiterhin nach Funktion und Raum sortieren.

Objekte an Wänden lassen sich völlig frei platzieren und das ohne irgendwelche extra Höhen- und Tiefen-Verstellwerkzeuge. Dies gilt allerdings nicht für Fenster.

Fenster lassen sich dafür nun in Mengen platziert werden. Das Spiel entscheidet, wie die Fenster am besten auf einen Raum verteilt werden und platziert diese automatisch. Natürlich kann diese Wahl nachher manuell wieder verändert werden. Türen und Fenster lassen sich nach wie vor auf schrägen Wänden platzieren. Fenster gibt es ausserdem in verschiedenen Höhen, um den verschieden hohen Wänden Rechnung zu tragen.

Dächer

Das Dächer-Werkzeug wurde komplett überarbeitet und so kann man jetzt alles beliebig ziehen und verändern. Dazu gibt es verschiedenen Kontaktpunkte, die man manuell verändern kann.

Die Flexibilität ist sehr hoch und die einzelnen Dachabschnitte lassen sich auch individuell einfärben.

Der Kreativität scheinen hier keinen Grenzen gesetzt und sowohl asiatische Dächer oder auch Runddächer, die bis auf den Boden reichen, sind möglich.

Keller, Treppen, Schwimmbecken und Teiche

Es wurden keine Frage zu diesen Themen beantwortet.

Weitere Informationen

  • Das Haus kann nun nicht mehr bei Tag und bei Nacht begutachtet werden, sondern es gibt eine ganze Auswahl von verschiedenen Tageszeiten.
  • Ein Raster gibt es nach wie vor aber dies lässt sich wie gewohnt umgehen (ob ebenfalls mit der Alt-Taste sei jetzt mal dahingestellt)
  • Inwieweit sich das Terrain verändern lässt, ist noch unbekannt, ebenso fehlen jegliche Informationen über die Nachbarschaft.

Fazit

In Sims 1 hab ich sehr viel gebaut, eigentlich hauptsächlich, da mir das am meisten Spass gemacht hat. Schon in Sims 2 hab ich dazu dann etwas die Geduld verloren und bei Sims 3 hab ich kaum ein ganzes Haus gebaut und lieber gespielt.

Der Baumodus von Sims 4 macht Lust wieder Sachen auszuprobieren. Man scheint sehr schnell an ein Ziel zu kommen ohne lange herumprobieren zu müssen bis das gewünschte Ergebnis da ist.

Ich denke aber auch, das erfahrene Bauer auf ihre Kosten kommen werde. Vielleicht muss umgedacht werden, aber mir erscheint vieles einfacher erreichbar.

Die Art, wie die Fundamente in Sims 4 funktionieren, lässt Raum für Sorge um das Kellerwerkzeug. Werden wir Keller bekommen und wenn ja, in welcher Form ?

Auch die Integration des Kaufmodus in den Baumodus wirft die Frage auf, wie effizient sich die Suche nach einzelnen Objekten gestalten lässt und es ist unbekannt welche Filter wir dazu bekommen.

Für mich hat der Baumodus grosses Potential, aber es gibt auch noch viele offenen Fragen.

Weitere Artikel zum Thema

Bilder